Archivübersicht

THEMA:   Diskussion - diskutieren - was ist das?

 41 Antwort(en).

Ilse Fahl begann die Diskussion am 21.11.00 (21:55) mit folgendem Beitrag:

Die Tatsache, daß wir in unserem Chat ein Diskusionsforum haben, gibt mir ein Gefühl, daß wir zunächst einmal durchdenken sollten, was ist eine "Diskussion"? Um hier durchaus die richtige Antwort zu haben, schlug ich in meinem Duden nach und fand:
Diskussion = Erörterung - Aussprache - Meinungsaustausch
zu diskutabel= erwägenswert - strittig
Das ist das, was ich auch in unserem Forum suche!Wenn man dann auch total unterschiedliche Meinungen vertritt, man sollte sich immer darum bemühen, seine Meinung den anderen verständlich zu machen und zwar fair und Kompromißbereitschaft deutlich zeigend! Da dürfte es gar nicht vorkommen, daß da so ein "super Kluger" meint:" Alle, bis auf Emma.... kann man vergessen, nur sie hat etwas Vernünftiges geäußert!" Das kann nicht Basis einer echten Diskussion sein! Jeder hat das Recht, sich zu äußern und es zu versuchen. allen klar zu sagen, was er denkt! Wer denn sich für so wahnsinnig erhaben über "den Rest der Welt" fühlt, der hat sicherlich nur klar erkannt, daß es ihm wohl nicht so ohne Weiteres gelingt, hier wirklich weiterzuführen! Er mag ja recht haben, aber wenn die Arroganz ihn daran hindert, seine Gedanken den anderen Gesprächsteilnehmern vorzuenthalten, dann meine ich, ist er unfähig hier zur Sache eines guten Ergebnisses teilzunehmen!
Das aber fände ich für alle einen großen Nachteil! Nicht wahr: Meinungsaustausch macht unser Forum zum "Diskussionsforum"! und das würde uns allen etwas bringen! Macht Ihr da mit? Ich würde mich freuen, und wenn nicht, dann wäre ich Euch dankbar, wenn Ihr mir mitteilen könntet, warum Ihr das "Diskussionsforum" nicht zum Diskutieren nutzen mögt! Ich freue mich auf Eure Antwort!


Ilse Fahl antwortete am 22.11.00 (21:35):

Bin etwas enttäuscht, daß Ihr nicht das Bedürfnis habt, hierzu Euch zu äußern! Ich fände es so toll, wenn man im Diskussionsforum doch an sich und seiner Einstellung und Meinung arbeiten könnte und vielleicht weiterkommen! Überlegt Euch: ist es Euch zu anstrengend, Eure Meinung zu "Diskussion zu stellen"? das wäre verdammt schade!


Manfred Franz antwortete am 23.11.00 (06:20):

Liebe Ilse! Ehe Du noch einmal Dir selbst antworten musst, will ich meinen Senf dazu geben. Du hast ja so Recht. Es gibt nichts Schöneres als einen gesunden, fairen, gleichberechtigten Meinungs- und Gedankenaustausch. Dass die Standpunkte dabei anfangs- und hin und wieder auch am Ende- unterschiedlich sein können, macht die Sache doch erst interessant. Aber es gehören Toleranz und (verbale) Gewaltfreiheit dazu. Das Schöne an diesen Internet-Foren ist ja, dass man seine und die Beiträge Anderer immer wieder nachlesen kann. Eine im Gespräch oft geübte Form unfairen Verhaltens, dem Gegenüber das Wort abzuschneiden oder gar herum zu drehen, ist schlecht machbar.
Was mir nicht gefällt, ist, wenn einige Leute ihren Standpunkt mihilfe verbaler Beleidigungen oder unbewiesener Unterstellungen zu verteidigen suchen. Das zeigt meist nur die Schwäche der eigenen Argumente und Argumentation. Mit zu schwachen "Gegnern" zu kämpfen macht aber weder Spaß noch ist es besonders fair.

(Internet-Tipp: http://Radefeld.here.de)


Ilse Fahl antwortete am 23.11.00 (22:48):

Hallo, Manfred, nett, daß Du Dich einbringst! Ja, Du hast recht, manch einer bringt es nicht sofort, die klare und handfeste Meinung von sich dazu zu bringen! Aber: Ist es nicht doch auch wichtig, daß wir hier jedem etwas behilflich sind, den anderen richtig zu verstehen? Sollten wir nicht alle uns darum bemühen, Kränkungen zu vermeiden und umso mehr die anderen dahinzuführen, daß sie verstehen, was wir meinen und auch, daß sie irgendwie selber erkennen, wofür sie sich einsetzen möchten!? Ich denke, wenn wir alle uns darum bemühen, daß jeder sagen kann und mag, was er für richtig ansieht, dann würden wir auch vielleicht erreichen, daß mancheiner sich energisch für etwas einsetzt, was einsetzenswert ist! Wer kann für sich in Anspruch nehmen:Besser als andere zu sein? Ist das nicht doch eine recht begrenzte Auffassung von sich selber? Mein Mann sagte früher immer: "Arroganz ist nichts als offen dargestellte Dummheit!" Ich kann das nur unterstützen! Wer ein wenig menschlich ist, der sollte Wege finden, sich verständlich zu machen und sich nicht für zu "hochstehend" empfinden, um anderen zum Verständnis zu verhelfen! Ich denke und hoffe, daß Du mir dazu verhilfst? Ja?


Manfred Franz antwortete am 24.11.00 (19:55):

Sicher hast Du recht. Und vor allem Dein Mann mit seinem Satz. Aber trotzdem weigere ich mich harnäckig, Gesprächspartner als gleichwertig anzuerkennen, die ihre Meinung mit persönlichen Beleidigungen, haltlosen Unterstellungen oder in die Worte des Anderen hinein interpretierten (schmutzigen) Gedanken zu unterstreichen und zu beweisen suchen.


Ilse Fahl antwortete am 24.11.00 (22:19):

Hallo, Manfred, soeben habe ich mich hier geäußert, weg ist es! Vielleicht kommt es dann zweimal! - Ich habe Dir nämlich etwas zu Deinen Beiträgen zu sagen! Weißt Du, Du betonst immer so sehr, daß Dir es etwas ausmacht, auf Argumente Dich einzulassen, die nicht Deinem von Dir
aufgestellten "hohen" Niveau enstsprechen! Was immer Dein Niveau ist! Aber, Menschen, die das Agumentieren nicht geübt haben, denen sollten wir nicht den Mut nehmen, sich zu äußern! Es mag ungeschickt wirken - weil z.Zt. noch ungeübt - Ob es aber sonst so abgrundtief unter Deinem "hohen Niveau" steht, das würde sich nur herausstellen, wenn der noch ungeübte Diskutierer durch Deine und meine Hilfe es gelernt hat, deutlich zu machen, was er denkt!Und hier darfst Du und auch niemand sonst es an Menschlichkeit mangeln lassen!
Ja, jeder sollte es lernen, wahrzunehmen, was er als Recht oder Unrecht empfindet! Jeder muß - müßte - es lernen: mitzudenken und Mut aufzubringen, sich zu äußern! Das braucht die heutige Gesellschaft! Arroganz macht unsere Probleme immer manifester! Du, hilf mir, hier auch den Ungeübten Mut zu machen, mitzudenken und zu artikulieren! Ja? ich wäre Dir sehr dankbar, einfach, weil ich hier ein dickes Problem unserer heutigen Gesllschaft sehe!


Trudi antwortete am 25.11.00 (00:01):

Trotzdem macht in jeder Diskussion eben auch oder gerade der Ton die Musik. Gegen Unbeholfenheit hat Manfred sicher auch nichts einzuwenden. Es ist nicht jedem gegeben, sich flüssig auszudrücken. Aber verbale Beleidigungen, Unterstellungen dem anderen gegenüber - und genau davon spricht Manfred - muss sich niemand bieten lassen. Das hat nichts mit Unbeholfenheit zu tun, sondern mit schlechter Erziehung. Und die Anonymität dieses und aller anderen Foren macht es ja gerade so leicht, sich im Ton zu vergreifen. Und dann hilft auch noch so gut gemeinte Unerstützung nicht. Wir sollten diese Dinge nicht verwechseln
meint Trudi


Manfred Franz antwortete am 25.11.00 (07:07):

Hallo, Ihr Beiden!
Nett, dass wir so weit im gegenseitigen Verständnis gekommen sind. An anderer Stelle habe ich schon mal gesagt, dass in diesen Foren zwar Anonymität (begrenzt übrigens auf die, die wirklich unerkannt bleiben WOLLEN) herrscht, andererseits man aber immer wieder nachlesen kann, was man selbst und was andere gesagt haben. Und ich habe eben NICHT gesagt, dass ich nicht mit Leuten diskutieren möchte, die nicht mein Niveau haben, sondern , dass ich lediglich Gewalt -hier natürlich verbale- in jeder Form ablehne. Nicht mehr und nicht weniger. Selbstverständlich spreche ich mit jedem über seine Probleme, wenn er es denn wünscht, und versuche zu helfen, so gut es geht. Dabei gebe ich mir schon Mühe, den Zeigefinger nicht zu erheben. Gelingt manchmal nicht. Dann ärgere ich mich über mich selbst! Könnt Ihr glauben!


Gisbert Pfundt antwortete am 25.11.00 (16:54):

Richtig ist, dass Diskussion Austausch von Meinungen bedeutet, nicht Aufdrängen von Meinungen; schon garnicht hier im Seniorentreff, wo ja im Allgemeinen nicht der Zwang besteht zu einer einheitlichen Meinung zu kommen. Deshalb ist Fairness und Sachlichkeit oberstes Gebot. Die Diskussion hier soll doch dazu dienen, andere Meinungen kennen zu lernen um die eigene Meinung an der der Anderen zu reflektieren, nicht umgekehrt die anderen Meinungen an der eigenen.
Ich möchte aber noch eine Bemerkung zum Ursprung der hier geführten Diskussion machen, der Gesamtüberschrift "Diskussionsforen". Ich denke, wir sollten den Begriff nicht zu eng sehen und meinen, hier dürften nur Diskussionen geführt werden. An anderer Stelle im Forum entschuldigte sich jemand, dass er im "Diskussions"forum eine konkrete Wissensfrage stelle. Vielleicht wäre es besser, wenn es nur "Foren" hieße, dann würden Hemmungen erst garnicht aufgebaut, konkrete Wissensfragen (z.B. zu Computerproblemen) zu stellen.


Ilse Fahl antwortete am 26.11.00 (09:45):

Jetzt ist hier offensichtlich eine richtige "Kampfarena" entstanden, aber bleibt m.E. vieles - wenigstens mir -unverständlich!Ich muß da verstehen können!
..."verbale Beleidigungen - Unterstellungen den anderen gegenüber.."- Hier meine erste Frage: Diese Aussagen sind so allgemein geschrieben, gegen wen richten sie sich? Kann nicht durchaus - und so kommt es mir hier vor! - eine "verbale Beleidigung" nicht eine Unterstellung sein?? Ich befürchte, daß dann sich der heimlich Angegriffene weder wiedererkennt, noch etwas klärend deutlich machen kann? Diese Art der Auseinandersetzung ist für mich sehr unbefriedigend! Muß das so sein? Das sehe ich z.B. als das Gegenteil einer "verbalen Gewaltfreiheit" an, ich habe dergleichen, was Ihr hier bemerkt noch nicht erleben könnnen und es macht die Sache so unausweichlich brutal, weil einmal keiner genau weiß, wer wovon eigentlich spricht,
was hier doch wohl auch falsch verstanden sein kann und wird!Da ist es ja unmöglich, je etwas zu klären, weil nicht einmal die faire Art der offenen Darstellungen gewählt wurde! Und nun steht da ein "böses Gespenst" im Raum, es wird nicht deutlich, was es tat, wie es dieses klären könnte! Und diese Art ist m.E. eine ziemlich" verbale Beleidigung und eine haltlose Unterstellung "! Da gebe ich Euch recht, so dürfte das wirklich nicht laufen! Aber warum wird hier nicht offen und direkt diskutiert?


Manfred Franz antwortete am 26.11.00 (18:59):

Ich dachte, wir wollen bei diesem Thema über die Dikussion als solche sprechen. Oder habe ich das falsch verstanden? Wenn mlch jemand ungerechtfertigt angreift, in meine Zeilen Inhalte hineininterpretiert, die so nicht gestanden haben, und so auch nicht gemeint waren, dann werde ich mich schon zur Wehr setzen. Kannst Du sicher sein! Aber den Spieß einfach herum zu drehen, das ist doch eine zu einfache Methode. So leicht mache ich es mir nicht. Ich kläre Meinungsverschiedenheiten schon auf- und wenn es sein muss, auch im persönlichen Brief. Das können Dir auch einige Forumteilnehmer bestätigen, mit denen Meinungen so ausgetauscht wurden, dass m.E. nicht unbedingt die Öffentlichkeit dabei sein musste.


Ilse Fahl antwortete am 26.11.00 (19:36):

Oh je, Manfred! Ich finde es nicht mehr als selbstverständlich, daß man sich sowohl verstehen als auch mißverstehen kann in einer Diskussion und ich finde es genauso gut, wenn Du bereit bist,Mißverständnisse zu klären! Das ist doch dann eine ideale Voraussetzungen und darin sind wir total einig! So meine ich sollte - müßte - es möglichst sein!Ich denke, das jeder diese Grundregeln des Diskutierens kennen und akzeptieren sollte.Aber m.E. gehört genauso dazu, daß jeder deutlich macht, wenn er sich falsch verstanden fühlt und den Schreiber, bei dem er meint, dieses beobachtet zu haben,offen daraufhin anspricht, einfach aus Fairness,damit derjenige eventuell klar darstellen kann, was er wirklich gemeint hat! Ich denke, daß wir da einig sind!?


Manfred Franz antwortete am 27.11.00 (07:03):

Einverstanden!


Ilse Fahl antwortete am 27.11.00 (19:30):

Hallo, Gisbert, Jetzt möchte ich mich auch noch einmal an Dich wenden! Du, ich finde ein Diskussionsforum ein ganz tolles Angebot! Klar ist das - wenigstens anfangs - eine nicht ganz einfache Sache! Nicht wahr, keiner kennt keinen = eine große Versuchung sich in Mißvertändnissen gegenseitig zu zerfleischen! es sollte halt gut geübt und überhaupt erst einmal richtig erkannt werden, daß zum Gelingen eine große Offenheit notwendig ist! - Ich persönlich habe bisher keinerlei(!!!) verbale Beleidigungen,boshafte Unterstellungen etc.etc. jemals gesehen! Aber gehören zu derartigen Erlebnissen nicht auch zwei Leutchen, einen, der sich faslch äußert, der andere,
der das hinnmimmt, ohne sich zu vergewissern, ob er nicht vielleicht falsch verstand, bzw. der andere sich achtlos
falsch ausdrückte, das gern klärte, wenn er es nur wüßte!
Dieses aber bedeutet m.E. auch, daß es so schriftlich doch sehr schwer sein wird" Irgendjemanden seine Meinung aufzudrängen" Nicht wahr, auch dazu gehören zwei Leutschen!
Ich meine, das Wichtigste ist für uns, wenn wir denn dieses "Diskussionsforum" wirklich gern nutzen möchten, um unsere Meinung zum Ausdruck zu bringen, andere dazu zu hören und die eigene entweder zu revidieren oder aber sich doch bestätigt zu fühlen oder.oder.oder! Dazu aber ist es m.E. extrem wichtig,daß wir es lernen, offen zu sagen - und zwar ruhig und freundlich- was wir denken und empfinden! Und niemals einem ungefragt zu unterstellen, daß der andere ihm etwas Böses tat! Nicht wahr, jeder muß wissen, wie seine Worte ankamen und sie gegebenenfalls zu revidieren! Das wäre dann ein gutes und effektives "Diskussionsforum" Das fände ich ganz toll, wenn wir dahin kämen!


Ilse Fahl antwortete am 29.11.00 (20:35):

Auch in diesem Forum möchte ich einmal ausdrücken, daß es hier absolut gar nicht darum geht, wer Recht hat - wer Unrecht,- ich empfinde es ganz einfach toll, wenn hier jemand sich nicht nur Gedanken gemacht hat, diese zum Ausdruck bringt, ein anderer seine Meinung dazu stellt, dadurch werde nicht nur ich, sondern jeder, der an dieser Diskussion teilnimmt, und sei es einfach durch Lesen, doch auch angeregt, darüber nachzudenken, was er denn für das Beste ansieht! Vielleicht kommt jeder dadurch mehr und mehr dahin, sich eine neue und vielleicht eigene Meinung zu bilden, die er dann später auch gern anbietet und selber Stellung dazu bezieht! Ist das nicht das Ziel - und zwar ein tolles für jeden, der gern nachdenkt!Allein schon durch andere Meinungen angeregt zu werden, eventuell andere Ideen zu entwickeln! Das ist doch ein herrliches Ziel? Für Euch nicht?


Ilse Fahl antwortete am 04.01.01 (16:58):

Ich weiß gar nicht, was hier eigentlich gespielt wird ? Ihr sprecht immer von "verbaler Vergewaltigung"," vom Ton, der (Im Forum???) die Musik??? macht,"in" meine Äußerungen Ziele hineininterpretiert, die ich nicht so gemeint habe!???"
"...Mich ungerechtfertigt angreift!" was wird hier eigentlich gespielt? Warum sprecht Ihr nicht deutsch! Wenn da irgendetwas in dieser Art WIRKLICH PASSIERT ist, warum wird das hier nicht deutlich angesprochen? Wie kann man diskutieren, wenn man nicht sagt, was man denkt? Wie kann ein anderer, gar einer, dem Ihr es gern mal klar sagen würdet, Euch verstehen, es Euch recht machen, wenn er gar nicht weiß, was Ihr da von wem zu ertragen bekommen habt! So etwas passiert sicher mal, aber ich bin davon überzeugt, daß das noch nicht einmal beabsichtigt war! Wie kann man so wirklich zu guten Ergebnissen kommen! Nett, Trudi, daß Du dem "hilflosen, kleinen Manfred Franz" so mütterlich und lieb zur Seite stehst! Mir wäre das so nicht sehr lieb, meine Gute! War er vielleicht von irgendjemanden so lieblos attackiert, daß er Deine Hilfe zum "Diskutieren" benötigt!?
Ist ja lieb gemeint,Trudi, aber kann man so den Manfred selber wirklich ernstnehmen? Die Sache sollte im Vordergrund stehen, nicht die liebe Mütterlichkeit, mit den "armen kleinen Hascherln". Merkwürdig, das im Forum, wo es um das Diskutieren geht!


Manfred Franz antwortete am 04.01.01 (19:00):

So "klein und hilflos" bin ich nun wirklich nicht. Ich kann und werde mich schon selbst verteidigen, wenn es notwendig sein sollte. Hier ging es doch nicht um konkrete verbale Angriffe, sondern um das Diskutieren überhaupt. DAZU hatte ich etwas geäußert. Weiter Nichts! Was ICH konkret gemeint hatte, ist in Foren zu ANDEREN Themen vorgekommen. Vielleicht erinnerst Du Dich noch an meinen Disput mit Hern Specuvius vor einem Jahr? Oder auch mit einigen Anderen, als es z.B. um die Vorverurteilung der Einwohner des Städtchens Sebnitz in Sachsen ging? Deine Ironie hättest Du Dir sparen können, liebe Ilse. Aber es gibt eben AUCH Leute, die meine Ansichten teilen. Das musst Du denen nicht verübeln. ICH finde das prima und mich bestätigt.


Ilse Fahl antwortete am 04.01.01 (22:21):

Hallo, Manfred, vielleicht hätte ich ja Deine Meinung gern geteilt, aber sie wurde mir nicht deutlich! Und vor einem Jahr war ich noch nicht bei Euch jedenfalls noch so am Anfang, daß ich mich erst einmal zurecht finden mußte! Meine Beurteilung von:"so klein und hilflos" bezog sich einzig und allein auf die mütterliche Haltung der Trudi! Ich hätte Dir schon - ohne Dich zu kennen und von Dir zum Verstehen geleitet zu sein - zugetraut, daß Dir dieser mütterliche Schutz auch nicht so lieb war, wie er mir nicht lieb gewesen wäre! Wenn ich mich dazu etwas "zynisch" gemeldet habe, dann nur, weil ich es in unserem Alter nicht für angemessen ansehe, wenn nicht offen und klar an- und ausgesprochen wird, was gemeint ist, statt dessen so versteckte nicht zuzuordnende Vorwürfe gegen Unbekannt zum Ausdruck gebracht werden!


Trudi antwortete am 05.01.01 (22:35):

Tut mir leid, liebe Ilse, wenn Du meinen Beitrag so missverstanden hast und mehr als 6 Wochen benötigt hast, darauf zu reagieren.
Ich bin weder mütterlich in Bezug auf Manfreds Beitrag, noch habe ich ihn verteidigt oder gar ihn nicht ernst genommen oder für klein und hilflos gehalten. Zumal sich sein von mir erwähnter Beitrag ja gar nicht auf ihn selbst bezog. So, wie ich ihn im Forum bisher kennen gelernt habe, kann er gut für sich selbst sprechen.
Nur, wenn ich Deine Beiträge - und nicht nur hier - lese, bin ich manchmal ein wenig im Zweifel, wie ich sie verstehen soll. Aber vielleicht fehlt mir da Dein geistiger Horizont!


Ilse Fahl antwortete am 07.01.01 (14:32):

Ja, liebe Trudi, genauso geht es mir! Du schreibst,daß ich Deinen Beitrag so mißverstand! Woran lag das? Du meintest weder...noch..., ja, das ist es doch, was mir hier immer derartige Probleme schafft! Es wird nie offen und klar gesagt - und Deine Argumentation hier soeben war so typisch ! -sagte es auch nicht! Woran liegt es denn, daß hier immer so wenig eindeutig gesprochen wird!? Du wendest Dich gegen meine Beiträge, wie ich Euch - hier Dich - verstanden habe!? Das genau ist es, wenn Du hier offen und klar gesagt hättest, was und wen Du gemeint hast, dann wäre ein Mißverständnis doch durchaus auszuschalten!? Dem diente doch ausnahmslos hier mein Beitrag zum Thema "Diskutieren".


Hermann Penker antwortete am 29.01.01 (22:38):

Liebe Ilse!
Eine Diskussion sollte dazu dienen, um aus den Argumenten der anderen zu lernen, nicht um die anderen von der eigenen Meinung zu überzeugen. Damit dies allen Teilnehmern möglich ist, bedarf es aber einer gewissen „Diskussionskultur".
Ich selbst habe in einer anderen Diskussionsrunde ohne böse Absicht wahrscheinlich einigen die Teilnahme durch viel zu lange Beiträge vermiest. Ich antwortete auf Beiträge, die zu lange waren und zu viele Punkte besprachen oder aufzählten und konnte mich kaum kürzer fassen, wollte ich auf alle Punkte antworten.
Aus dieser Erfahrung heraus halte ich eine Selbstbeschränkung für nötig, also pro Beitrag weniger Punkte anschneiden, gibt es dazu mehr zu sagen, kann man später weitere Argumente nachreichen. Mit einem kürzeren Beitrag „produziert" man keine lange Antwort. Dem in dieser Runde bereits erfolgten Aufruf, auf Beleidigungen und herabwürdigende Äußerungen zu verzichten, kann man sich nur anschließen.
Herzliche Grüße
Hermann


Ilse Fahl antwortete am 16.02.01 (14:04):

Hallo, Hermann, ist ja toll, wieviele sich nun jetzt mit dem Thema:Diskussion" befassen! Und darum halte ich es jetzt doch mal für notwendig, meine so langsam gewachsene Meinung dazu zu äußern!
Anfangs war es mein Gedanke - und ich gestehe; mein intensiver Wunsch - hier mit Gleichgesinnten über vieles nachzudenken,unterschiedliche Meinungen zu hören - sie zu durchdenken und so auch im Alter immer etwas geistig aktiv bleiben zu können!
Inzwischen aber habe ich mehr als ausreichend erlebt, daß es ein großes Problem ist, daß wir alle einander gar nicht kennen, auf diese Weise vieles falsch verstehen, interpretieren, uns hier oder dort sehr beleidigt fühlen, obgleich wohl nie jemand je das Bedürfnis hatte, dieses je zu erreichen,- Das führt mich zu der Erkenntnis: Dieser Gedanke ist sehr abwegig,es hat schon seinen Sinn, hier ausnahmslos "hübsche Gedichte anzubieten" das reicht dann dem einen oder anderen schon mal weiter!
Dein Hinweis auf:"Beleidigungen und herabwürdigende Äußerungen" stehen auch so frei im Raum, wem oder was wolltest Du sie zugeordnet wissen? Wer sollte sich angesprochen fühlen, sich gar "bessern" ? Du, der Erzieher? Ob damit irgendeiner so richtig glücklich sich verstanden fühlt, diese Äußerungen sind so allgemein!?
Du, das sind meine dankenden Worte an Dich, der Du Dich mit diesem Thema nun auch auseinandergesetzt hast! Sei gegrüßt von Ilse.


Hermann Penker antwortete am 16.02.01 (21:47):

Liebe Ilse!
Wie aus meinem ersten Beitrag ersichtlich ist, habe ich ja schon in einer Runde heftig mitdiskutiert. Was ich im ersten Beitrag schrieb, bezog sich auf die Erfahrungen in dieser Diskussionsrunde. Wenn Du im Archiv "Leben nach dem Tode" nachliest, wirst Du erkennen, dass doch einzelnen das Blut zu wallen beginnt, wenn für sie all zu "Arges" vorgebracht wird. Die zu langen Beiträge passierten auch dort, allerdings gibt es Themen, wo man sich schwer selbst beschränken kann, wenn man eine vollständige Antwort geben will. In der hier laufenden Diskussion finde ich keine Mängel. Und was beleidigend oder herabwürdigend ist beginnt für mich dort, wo die Ebene der Sachlichkeit verlassen wird und persönliche Angriffe oder abschätzige Bemerkungen verwendet werden. Aber nochmals: diese Aussagen bezogen und beziehen sich nicht auf diese Diskussionsrunde.
Herzliche Grüße
Hermann
p.S.: ich bin im Moment nicht regelmäßig im Internet, weil ich mein System umbaue, und vorläufig mit dem neuen System noch Schwierigkeiten habe. Instabilitätsprobleme!


Sammy antwortete am 16.02.01 (22:15):

GEDANKENGUT

>Die Dummheit drängt sich vor um gesehen zu werden,
die Klugheit steht zurück um zu sehen<

>Wer immer das letzte Wort haben will,spricht bald
mit sich allein<


Ilse Fahl antwortete am 16.02.01 (22:43):

Hallo, Hermann, auf Deinen Beitrag hab ich etwas zu "sagen" was mich schon so lange betrübt! Du weißt, ich halte nichts mehr von den Diskussionen hier! Aber der Hauptgrund ist der, der mir so unverständlich ist! Es passiert so leicht, daß einem etwas entweicht, was ein anderer als kränkend empfindet. Mir bleibt es immer unverständlich, warum kann man denn nicht offen sagen:" Du, Emil, Du sagtest, daß Kartoffeln rot wären, wolltest Du mich damit kränken?" Schon wüßte Emil, welche Äußerung von ihm wem zum Problem wurden und kann es selber versuchen, klar zu stellen! Das aber ist hier offensichtlich unmöglich!? Warum ? Sammys Pauschalphrasen entsprechen dem, was ich meine: wer soll sich angesprochen fühlen? - Du, ich habe absolut keine Lust, mich hier rum zu streiten! Auf klare und sachliche Aussprüche kann auch ich klar und sachlich reagieren!
ICH HABE IMMER DEN WUNSCH GEHABT; DEUTLICH MEINE MEINUNG ZU SAGEN UNd OFFEN ZU SEIN FÜR ANDERE MEINUNGEN! NICHT ABER FÜR DERARTIG UNVERSTÄNDLICHE ÄUßERUNGEN ÜBER "DUMMHEIT" ETC _ warum??? was hat der Furchtbares getan? Diese Art der Diskussion führt mich zu Zorn aber leider keineswegs zu Überlegungen, die mich selber weiterführen! Derartige Angriffe sind für mich unerträglich! Wegen derlei unklarer Schuldzuweisungen liebe ich es jetzt nicht mehr, hier im Forum ehrliche Diskussionen anzustreben! ICH NICHT- So nicht!- So gern, wie ich diskutieren würde, um weiterdenken zu können! Hab schon die groteskesten Äußerungen hier erlebt! Das aber ist nicht mein Ziel! ES WÄRE UNENDlICH SCHÖN - ABER WAS NICHT SEIN KANN; DARAUF MUß MAN EBEN VERZICHTEN! SCHADE -: ABER; NICHT ZU ÄNDERN ! Ich lasse mich gern eines Besseren belehren!
Seid gegrüßt von Ilse Fahl


Hermann Penker antwortete am 16.02.01 (23:43):

Liebe Ilse!
Ich habe schon erwähnt, dass ich jetzt PC-Probleme habe. Ich habe daher auch nur einen Teil der Beiträge gelesen und kann daher die Größe Deines Frustes nicht beurteilen. Ich glaubte, wenn es um das Thema "Diskutieren" geht, geht es um Regeln, die man einhalten sollte, um niemandem die Freude an der Diskussion zu nehmen, und zitierte Erfahrungen von früher. D. h. aber nicht, dass ich persönlich beleidigt worden wäre. Wenn jemand nicht mehr sachlich argumentieren und selbst keine Alternative bieten kann, aber nur um zu widersprechen grob wird, dann verdient er es eigentlich nicht, dass man ihn beachtet. Die beste Antwort wäre es, ihm nicht mehr zu antworten, egal was er von sich gibt, und sich nur noch mit den Beiträgen derer zu beschäftigen, die noch wissen, was zum guten Ton gehört. Ich traue Dir zu, dass Dein Selbstbewußtsein stark genug ist, um mit so etwas fertig zu werden. Denk an den Ausspruch: "Die Hunde bellen, und die Karawane zieht vorüber". Bleib bitte der Runde erhalten. Sobald ich kann, melde ich mich wieder.
Herzliche Grüße
Hermann


Ilse Fahl antwortete am 17.02.01 (09:29):

Hallo, Hermann, Es tut mir leid, das, was ich an den Diskussionen bemängele, läuft jetzt perfekt auch zwischen uns! "Wenn jemand nicht mehr..." Da genau liegt es! " Wenn jemand nicht mehr sachlich reagiert - am besten nicht mehr antworten..." Mir geht es - zwar NEBENBEI schon um den "guten Ton!"- aber es geht mir mehr um das Nachdenken, und wenn Du empfindest, daß hier "jemand" die Ebene des "Guten Tons" verläßt,- Dich umdrehen - nicht mehr reagieren!? Nicht wahr, hier geht es nicht darum, "unsere Kinder zu gutem Benehmen" zu leiten, sondern darum, einen Gedanken zu verfolgen! - Wenn nun jemand in Deinen Augen das "gute Benehmen" mißachtet - vielleicht will er das überhaupt nicht! Warum willst Du ihn - als schlechter Lehrer - einfach mit Nichtbeachtung strafen und Dich umdrehen? Letztendlich wirst auch Du so dem Gedanken, um den es hier gehen sollte, so nicht mehr folgen können! Du be- und verurteilst einfach jemanden, der für die Entwicklung des Gedankens vielleicht Wesentliches beitragen könnte! und nimmst ihm die Möglichkeit, selber deutlicher zu machen, was er sagen wollte! Warum? Da greifst Du auch fest in meine Möglichkeit ein, weiter zu denken! Und DA GENAU LIEGT DIE UNMÖGLICHKEIT HIER WIRKLICH ANREGENDE DISKUSSIONEN DURCHZUFÜHREN! Solange dieses Bedürfnis, alle zum "guten Benimm zu führen"hier als wichtiger angesehen wird, als das, jeden mit seinen Gedanken zu verstehen, durch gezielte Fragen, ihn genau dahinzuführen, daß er sagt, was er denkt und was mir eventuell positiv oder gar negativ als eine Anregung zum Weiterdenken bieten kann, solange finde ich es fad, hier an Diskussionen teilzunehmen!Klar, keiner läßt sich gern kränken! Das kann ja auch wehtun! Aber ich unterstelle, daß auch keiner gern kränkt! Und darum halte ich es für wichtig für eine Diskussion, daß "Benimmfragen" hintanstehen, es geht mir vehement darum, zu verstehen und das Mitdenken zu erreichen! Das ist meine Meinung!
Ein schönes Wochenende wünscht Dir Ilse Fahl


Hermann Penker antwortete am 18.02.01 (00:15):

Liebe Ilse!
Oft sind Entscheidungen zu treffen.
Ich habe bei einem Einkauf zu entscheiden, ob mir das Geld oder die Ware lieber ist. Kaufen und das Geld behalten geht nicht.
Wenn ich Sachlichkeit will, dann darf die Argumentation nicht auf die persönliche Ebene gezogen werden. Bleibt man sachlich, bleibt es eine Diskussion. Wird man persönlich, wird`s zum Streit.
Im E-Mail vom 16. 2. schreibst Du, Sammys Pauschalphrasen....! Ich möchte nie eine allgemeine Aussage eines anderen als Pauschalphrase bezeichnen, denn dann müsste ich damit rechnen, dass er sauer reagiert. Sich in einem Schreiben in der Wortwahl vergreifen möchte ich nicht mit "einem etwas entweichen" abtun. Genau so etwas war von mir mit herabwürdigend gemeint und hat mit Sachlichkeit bezüglich eines Themas wenig zu tun, (weil nicht zum Thema gehörig). Natürlich kann ich jemandem sagen, dass mir vielleicht Beispiele oder konkrete Aussagen lieber sind als allgemeine Formulierungen. Seine Aussagen zu Phrasen zu stempeln ist aber ein persönlicher Angriff und ein abwertendes Urteil. Warum ärgert Dich der Ausdruck Dummheit von einem anderen, wenn Du selbst Aussagen anderer abwertest?
Im übrigen habe ich aus der Wortwahl in den von mir gelesenen Beiträgen abgelesen, dass bisher sich mindestens in erster Linie deutschsprachige beteiligen. Da müsste es in den meisten Fällen klar sein, ob man in einem Beitrag eine Aussage zum Thema macht oder eine Bewertung der Aussagen der anderen durchführt. Im ersten Mail an mich kam die Bezeichnung Erzieher im Zusammenhang mit meinem Beitrag vor. Der Beruf ist sicher nicht ehrenrührig, aber die Verwendung dieses Wortes erhöhte Deine eigene Sachlichkeit sicher nicht. Diskutieren heißt für mich, Argumente und Meinungen austauschen bzw. einander gegenüber stellen, nicht die anderen kritisieren.
Verstehe mich aber bitte nicht falsch. Du hast mich mit Deiner Wortwahl sicher nicht beleidigt, und ich will Dich ebenso wenig kränken. Was diskriminierend oder kränkend ist, entscheidet im Alltag oft ein Gericht. Ich glaube, dass die Bezeichnung Dummheit in aller Öffentlichkeit für den Anwender nicht ungefährlich ist. Und in diesem Sinne sollte man meine Forderung nach dem guten Ton verstehen.
Beleidigungen könnten die Verantwortlichen im Forum dazu bringen, die Diskussion durch Abspeichern ins Archiv zu beenden, um Ehrenbeleidigungsklagen zu vermeiden.
Um zu erkennen, ob meine Aussagen in diese Kategorie fallen, brauche ich nicht Erzieher oder ähnliches zu sein. Das muss mir meine Herzensbildung sagen. Also wieder allgemeine "man"-Aussagen. Für mich sind, vor allem bei diesem Thema, allgemeine Aussagen aber nicht verboten. Solange keine Beleidigungen fallen (und diese sind von einem Juristen als solches definierbar), und die Beiträge verständlich sind, sollte "man" sich nicht um die Form kümmern, sondern auf den Inhalt konzentrieren und zu diesem Stellung beziehen, ihn ergänzen etc.
Das sage ich nicht als Erzieher oder Lehrer der anderen, das ist meine Meinung!
Herzliche Grüße
Hermann


Ilse Fahl antwortete am 18.02.01 (10:22):

Hallo, Herman,
Zu Sammys Ausspruch und meiner Reaktion darauf! Kannst Du aus Sammys Spruch empfinden, wen oder was ihn zu derlei Ausspruch führt, und wer ihn sich bitte zu Herzen nehmen sollte? - Das genau ist es, was ich meine!!!!
Wenn ich hier oder da anderer Meinung bin, dann soll ich das auf jeden Fall zum Ausdruck bringen! Das allein fördert eine Diskussion! Aber das Fördern sollte immer im Vordergrund stehen! Und das bedingt, daß jeder in der Lage ist, zu erkennen, was genau gemeint ist!
Ich empfinde Sammys Ausspruch als einen Ausspruch, der scheinbar keine klare Vorstellung hat außer der, daß er jedenfalls nicht die Dummheit für sich in Anspruch nimmt!? Aber hatte daran irgendjemand ein Interesse? Also, warum derlei Aussprüche so frei im Raum ohne klare Anbindung an momentanen Aussprüchen! Und auch in Anbindung an Aussprüche: Bist Du der Meinung, daß dieser Satz sehr förderlich und klärend weiterführend ist? Und das sollte doch das Ziel einer Diskussion sein!
Sehe ich es richtig: Auch wir beiden "reden"viel - aber verstehen tust Du mich absolut überhaupt nicht oder total falsch! Und auch ich kann die Gebundenheit des Gesagten zu meinen Gedanken - und erst recht nicht ein Bedürfnis, gar eine Möglichkeit zu verstehen - entdecken! Und darum meine ich: Anregende Diskussionen hier - sinnlos verpuffte Energie - Überfluß an gegenseitigem Mißverstehen was letztlich zu mehr Kränkungen führt als - jedenfalls mir- erfreulich ist! Diese Gedanken unterliegen meinem Entschluß! Gern hätte ich hier anregende Gespräche gesucht und gefunden - ist nicht! Das, was ich immer wieder vorfinde ist, daß sich irgendjemand findet, der meine Aussprüche negativ auslegt! Mir fehlt das Bedürfnis, etwas wirklich zu klären! Das allein wäre für mich das, was ich suchte, was weiterbringt!
Gericht - etc.etc.etc.- ne, ohne mich! So nicht!
Gruß von Ilse.


Hermann Penker antwortete am 18.02.01 (21:50):

Liebe Ilse!
Ich habe ziemlich viele Beiträge auch in anderen Themenkreisen gelesen. In keinem musste ich feststellen, dass das Thema in dem Ausmaß verfehlt wird wie bei " Diskussion - diskutieren - was ist das? Es wird meistens nicht das Thema "Diskussion" behandelt sondern je nach Laune oder eigener Vorstellung über die Ausdrucksweise und Diskussionsform eines (oder der) anderen geklagt, andere Beiträge wie ein Schulaufsatz "beurteilt", anderen Teilnehmern attestiert, dass sie sich als Erzieher aufspielen etc.. Du regst Dich auf, dass immer jemand widerspricht. Weißt Du nicht, dass die Diskussion zu Ende ist, wenn alle gleicher Meinung sind? Ab diesem Zeitpunkt braucht die Diskussionsrunde höchstens noch eine Räucherpfanne und genug Weihrauch, um sich gegenseitig zu beweihräuchern und zum hohen Wissensstand zu gratulieren. Wie vielen anderen Teilnehmern hast Du widersprochen? Gilt nicht gleiches Recht für alle? Oder ist das der richtige Diskussionsstil, Aussagen anderer in die eigene Werteskala einzustufen, selbst aber Widerspruch (d. h. eine andere Meinung haben) beleidigend zu finden? Es mutet mich seltsam an, wenn die Urheberin dieses Themas selbst eher auf der persönlichen und nicht sachlichen Ebene argumentiert (also eher streitet als diskutiert), und sie damit aber selbst das Diskussionsthema zu Grabe trägt. Nach Streit ist mir nicht, und wenn die Argumentation nicht endlich sachlich wird, dann wünsche ich Dir fröhlichen Streit, aber ohne mich. Das ist eine völlig sachliche Einstellung und hat mit Gekränktsein überhaupt nichts zu tun. Mich kann man nicht so schnell aus der Fassung bringen, aber meine Zeit ist zum Streiten zu kostbar.
Daher nochmals, Diskutieren heißt für mich, Beiträge über ein bestimmtes Thema zu bringen. Antworten haben sich auf Inhalte eines Beitrages zu beziehen und haben keine Beurteilung eines Beitragschreibers, seiner Schreibarbeit, seines Stiles etc. zu enthalten. Wenn ich aber nicht eine andere Meinung habe, wenigstens zu einem Teil der angeführten Punkte, dann brauche ich nicht zu schreiben. Daher sind Klagen über Widerspruch kontraproduktiv, sie müssen sein, wenn die Diskussion in Fluss bleiben soll. Schon einmal etwas vom Advocatur diaboli gehört?
Problematisch ist dieser mein Beitrag deshalb, weil ich auf Deine früheren Mails antwortend jetzt ja auch nicht nur sachlich das Thema "Diskussion-..." behandelt habe, sondern mich auf Punkte Deiner Mails beziehen musste, und damit persönlich wurde. Die Art eines Beitrages bestimmt die Qualität der Antwort.
Herzliche Grüße
Hermann


Hermann Penker antwortete am 18.02.01 (23:00):

Liebe Ilse!
Ich möchte noch etwas nachreichen, nachdem ich jetzt nicht konkret auf Dein Mail antworten muss und ich einige der Beiträge nochmals gelesen habe. Mehrmals beklagst Du bei allgemeinen Aussagen zum Thema "Diskussion-...", wer sich betroffen fühlen soll und dass es so schlimm sei, wenn man nicht weiß, wer gemeint ist. Das haben aber allgemeine Aussagen zu einem Thema so an sich, dass sie sich nicht auf einen Einzelmenschen sondern auf ein Thema beziehen. Wer soll sich betroffen fühlen, wenn ein Diskussionsteilnehmer beim Thema "Parken auf öffentlichem Grund" die Parkverbote zitiert? Natürlich höchstens der, der sich nicht an sie hält. Deshalb sind die Parkverbote allerdings nicht sinnlos, und es kann auch nicht verboten sein, auf sie hinzuweisen oder sie zu zitieren. Und völlig analog verhält es sich, wenn jemand sagt, dass Beleidigungen, Unterstellungen, Kränkungen usw. in der Diskussion unterbleiben sollen. Bei dieser Aussage werden für den Ablauf der Diskussion Grenzen gesetzt, betroffen fühlen müsste sich nur der, der gegen diese Punkte verstößt. Natürlich muss nicht jeder diesen Grenzen zustimmen, es fragt sich nur, wie lange und wie viele Diskussionsteilnehmer dann auf derartige Beiträge noch reagieren werden (wenn gegen die Grenzen verstoßen wird). Wenn jemand mit seiner Ausdrucksweise zeigt, dass er der deutschen Sprache mächtig ist, kann man auch eine angemessene Wortwahl verlangen. Gerade, weil ich nicht der Erzieher oder Lehrer der Mitdiskutierenden sein möchte, interessiert mich nur die Meinung von Menschen, die diskutieren und nicht um jeden Preis die anderen überzeugen wollen. Glaubst Du im Ernst, es sei möglich, einem Erwachsenen (vielleicht schon Senior) Diskussionsstil und einen angemessenen Wortschatz beizubringen? Warum war dies weder in der Schule noch im Beruf möglich, wenn er doch jetzt noch immer sich in der Wortwahl vergreift? Du schreibst ja, dass Du trotz Unhöflichkeiten anderen das Diskutieren beibringen möchtest. Dann musst Du aber mehr aushalten, als Deine letzte Malis zeigen. Und dann versuchst aber Du, Dich als Lehrerin und Erzieherin zu betätigen, und nicht die anderen. Das ist kein Urteil, sondern ein Schluss aus den gegebenen Fakten.
Herzliche Grüße
Hermann


Ilse Fahl antwortete am 18.02.01 (23:08):

Meinung - gegen - Meinung! o.k.! Aber unverständliche Verurteilungen, die helfen nicht weiter! Wenn das hier nicht nur akzeptiert wird, dann handelt es sich um eine unverständliche "Kampfarena"! Nicht aber um einen anregenden Meinungsaustausch"! Das muß man sich hier klar fragen!Reicht es aus, wenn Sammy feststellt, das irgendjemand ihm aus irgendeinem Grund - den er nicht einmal konkret benennt - als dumm erscheint,oder geht es hier um klare Darstellung einer eigenen Meinung!
Aber:Hermann: Ihr braucht Euch nicht um mich zu kümmern! Ich habe hier sehr, sehr viel Merkwürdiges erlebt, was mir absolut so nicht ausreicht! Wenn das hier so gewünscht ist, gut, dann kann ich das akzeptieren, das also ist Eure Vorstellung von "Diskussion"!?
Nichts für ungut! Offene und klare Meinungsdarstellungen sind das,was ich suche! Sollte das hier nicht möglich sein, sondern nur alle "Sammys" deutlich machen,das sie andere für
dumm halten, dann kann ich das als Euren Stil akzeptieren!
Gruß von Ilse.


Ilse Fahl antwortete am 19.02.01 (09:13):

Herman, ich muß Dich doch noch einmal ansprechen! Du möchtest verlangen, daß "Beleidigungen, Unterstellungen und Kränkungen unterbleiben!" - Oh, wie einig sogar wir beiden in diesem Punkt sind!
Uneinig sind wir nur auf dem Gebiet, daß Du forderst, jemand solle ruhig diese Behauptung ins Feld bringen und hätte es nicht nötig, daraufhin zu weisen, wer und was ihm in dieser Form zu nahe trat! Dadurch allein wird dann sein so vollkommen vager Vorwurf aggressiv und unverständlich! Das kann keiner dann ändern!
Aber - so scheint es mir,- das ist hier auch unwichtig? Wenn einer "motzen" will, dann soll er es, und es ist besonders diesen nicht begründeten Aussagen so alles erlaubt! Und das auf der Ebene, auf der keiner den anderen kennt!
Siehst Du, und das ist der Grund, der mich dahingeführt hat, zu erkennen: in diesem Forum sollte man nur leichte Gespräche führen und Gedichte zitieren, für die andere sich hingegeben haben! Ein Nachdenken gemeinsam zu erreichen ist hier nicht möglich! Siehst Du, das ist die Erkenntnis, die ich in der langen Zeit, in der ich an etwas Anderes glaubte,gewonnen habe! Längst nicht jeder hat die Offenheit und Fairness und überhaupt die Möglichkeit, eine Frage richtig zu verstehen und darum sich daraufhin richtig einzubringen! Wenn dann die anderen Probleme dazukommen, dann ist ein positiver Erfolg von sich aus unmöglich! Ich fand es ja nett, daß Du Dich noch einmal damit befaßt hast, hatte mir aber innerlich daraufhin sofort die Frage gestellt: was müßte sich ändern, wenn ich mein Ziel erreichen können sollte! Ich denke lediglich die angesprochen "Mannschaft" müßte eine andere sein! Das aber kannst weder Du noch ich erreichen! Darum: Ich akzeptiere die Voraussetzungen! Gruß von Ilse.


Walter Buchen antwortete am 19.02.01 (09:31):

>Wer immer das letzte Wort haben will,spricht bald
mit sich allein<

Wunderbar treffend, dieser Ausspruch von Sammy.
Ilse Fahl, in ihrer Selbstgerechtigkeit sind Sie unübertrefflich. Besonders lustig, sie sind gegen das "Motzen" und motzen doch selbst am meisten.


Heidi antwortete am 19.02.01 (16:13):

"Ich habe hier sehr, sehr viel Merkwürdiges erlebt,.."

und ich sehr viel "Merkunwürdiges" gelesen"! Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man tatsächlich darüber lachen...


Sammy antwortete am 21.02.01 (20:35):

Der Humor weiss um die ungereimten Dinge dieser Welt,
aber erklagt sie nicht an.
Er versteht zu lächeln über die fremden und eigenen
Mängel und Zimperlichkeiten.
Nicht alles erscheint ihm hell und himmelblau,
aber er sieht durch Nebel und Wolken die Sonne.
(Nico)


Ilse Fahl antwortete am 26.02.01 (10:29):

Hier erlebt man immer wieder Erstaunliches?
Heidi und Sammy, rein zufällig wollte ich Freunden zeigen, was man so in Foren findet! Das ist äußerst selten - aber immerhin manchmal der Fall-! Wir standen staunend vor der Frage: was will die Heidi mit dieser offenen Bemerkung erreichen? Hat sie es nötig, sich einen Buhmann zu suchen, an dem sie ihre Aggressionen auf diese Art abladen kann? Sie kann es - scheinbar- überhaupt an keiner Tatsache festmachen, was sie da so als "Giftspritze" abläßt! Sie wäre doch nur wirklich glaubwürdig, wenn sie benennen könnte, woran sie ihre "Bosheit" festmachen möchte!? Ob die das gar nicht selber bemerkt? Diese Frage hat Gedanken in uns ausgelöst, die nicht nur positiv waren! Ilse Fahl schrieb dieses, Heidi!!!!


Hermann Penker antwortete am 26.02.01 (11:43):

Liebe Ilse!
Kannst Du Dich nicht endlich zum von Dir selbst gewählten Thema sachlich äußern? Was soll die Meckerei über die Beiträge der anderen? Wenn Du ein Publikum für Dein Jammern und Meckern über die Art des Schreibens anderer "Diskussionsteilnehmer" suchst, dann suche doch eines, vor welchem Du Dich nicht andauernd lächerlich machst, noch dazu, ohne dies zu bemerken. Kaufe Dir doch eine Räucherpfanne und ein paar Kilo Weihrauch zur Selbstbeweihräucherung, dann brauchst Du dies vielleicht nicht mehr in aller Öffentlichkeit tun.
Herzliche Grüße von einem, der Dir mit diesem wahrscheinlich letzten Beitrag sein Mitleid ausdrücken möchte über den offen gezeigten Mangel an Selbstkritik. Im NT steht, nur sinngemäß zitiert, man soll zuerst den Balken aus dem eigenen Auge herausziehen, bevor man sich um den Splitter im Auge des anderen kümmert. Versuche doch bitte einmal, diese Bibelstelle zu beherzigen.
Hermann


Ilse Fahl antwortete am 01.03.01 (09:58):

Habe bereits am 25.02. noch einen Beitrag zu den Harry Potter Äußerungen angeboten! Ist das wohl noch nicht wahrgenommen? Wäre doch für Leute mit zuviel Aggressionen wieder einmal eine Möglichkeit, hier fest "Vom Zeug zu ziehen!" Das hier jetzt soll eine Aufforderung sein!
Bin erstaunt, daß die "guten Streiter" sich hier immer noch nicht zu Wörte gemeldet haben! Heidi, Herman, Sammy, mal ran!!!!!! Da gibt's doch wiedermal etwas zum Loslegen! Nur Mut!


Sammy antwortete am 01.03.01 (19:38):

Hallo Ilse!
Zuerst war "ERSTAUNEN" dann "PEINLICHKEIT" und zuletzt nur noch "MITLEID" da.
Ich jedenfalls wünsche Dir recht bald Deinen inneren und äußeren Frieden.

Zum Schluß doch noch ein Spruch:
> Von allen Teilen des menschlichen Körpers hat am meisten
Unheil die Zunge angerichtet<

Gruß Sammy :-)


Hermann Penker antwortete am 01.03.01 (21:05):

Lieber Sammy!
Wie recht Sie haben! Nur helfen die besten Wünsche nichts, wenn ein Adressat nicht weiß, wie es um ihn steht, oder wenn er es nicht wissen möchte. Es ist ja viel leichter, alle Schuld für Probleme der Umgebung zuzuschreiben, als eine Standortkontrolle durchzuführen. Da das Thema eigentlich wichtig war, tut es mir leid, dass es durch Rechthaberei abgewürgt wurde. Ich für meinen Teil ziehe mich zurück, weil es schade ist,die Zeit mit sinnlosen Streitereien zu verbringen, wenn sie auch großartig als Diskussion bezeichnet wurden. Es war aber schön, einige Beiträge von Friedfertigeren zu lesen. Herzliche Grüße
Hermann


Hannelore Eisner antwortete am 03.03.01 (18:20):

Dachte mir auch, dieses ist ein interessantes Thema. Um genauere Information darüber zu bekommen, habe ich mir die 19 Seiten ausgedruckt und in Ruhe gelesen. Als Diskussion konnte ich die Inhalte ja nicht gerade bezeichnen, sie vermitteln eher den Eindruck, überspitzt gesagt, "eines zerstrittenen Haufens". Ich glaube solche Gespräche sind für den ST nicht sehr förderlich. Als Neueinsteiger gewinnt man den Eindruck, hier herrschen rauhe Sitten. Nichts für ungut, ich sehe es halt so.
Wechsle jetzt zu einem anderen Thema.
MfG Hannelore Eisner