Zur Seniorentreff Homepage
 Bücher suchen:





Aktuell Grußkarten ChatsPartnersucheFreundeKleinanzeigenLesenReisen ShopHilfe



Archivübersicht

Vorlesefunktion den ganzen Text zum Thema vorlesen

THEMA:   Die etwas andere Büttenrede

 10 Antwort(en).

tiramisusi begann die Diskussion am 07.02.05 (16:50) :

Möchte doch auch einen karnevalistischen Beitrag posten - diese hessische Büttenrede gibt es vielfach im netz nachzulesen und sie sollte hier am Rosenmontag nicht fehlen - eint sie doch auf wunderbare Weise wirklich humorvolle Karnevalisten und solche, die Karneval einfach schrecklich finden :)
Sie wurde 1995 in Flörsheim am Main tatsächlich gehalten und der Redner musste nach dem Vortrag unter Polizeischutz rausgebracht werden - die Sitzung wurde vorzeitig beendet, aber die Rede ist seitdem Kult.

“Alaaf und Helau! - Seid ihr bereit?
Willkommen zur Beklopptenzeit!
Mer kenne des aus Akte X,
doch Mulder rufe hilft da nix,
des kommt durch Strahle aus dem All,
und plötzlisch ist dann Karneval!

(Tusch)

Uff einen Schlach werd’nalle dämlisch,
denn das befiehlt das Datum nämlisch!
Es ist die Zeit der tollen Tage,
so eine Art Idiotenplage,
eine Verschwörung, blöd zu werden,
die jährlich um sich greift auf Erden.
Ei’ wahre Ausgeburt der Hölle,
und Ausgangspunkt davon ist Kölle!

(Tusch)

Denn dort gibt’s nisch nur RTL,
das Fernseh-Einheitsbrei-Kartell,
sondern aach jede Menge Jecken,
die sisch auf Nasen Pappe stecken,
in Teufelssekten sich gruppieren
danach zum Elferrat formieren
und dann muss selbst das dööfste Schwein
dort auf Kommando fröhlisch sein.

(Tusch)

Auf einmal tun in allen Ländern
die Leude sisch ganz schlimm verändern
Sie geh’n sisch hemmungslos besaufe
und fremde Mensche Freibier kaufe
schmeiße sisch Bonbons an die Schädel,
betatsche Jungens und aach Mädel
und tun eim jede, den sie sehen,
ganz fuschtbar uff de Eier gehen!

Sie tun nur noch in Reime spreche
und sind so witzisch, man könnt’ breche,
bewege sisch in Polonäsen,
als trügen sie Gehirnprothesen,
man möschte ihnen - im Vertrauen -
am liebsten in die Fresse hauen!

(Tusch und Konfetti-Kanone)

Doch was soll man dagege mache?
Soll man vielleicht noch drüber lache?
Es hilft kein Schreie und kein Schimpfe,
man kann sisch nich mal gegen impfe,
die Macht der Doofen ist zu staak,
als dass man sisch zu wehr’n vermag!

(kein Tusch)

Am besten ist, man bleibt zu Haus
und sperrt den Wahnsinn aanfach aus.
Man schließt sich ein paar Tage ein
und lässt die Blöden blöde sein!
Der Trick ist, dass man sich verpisst
bis widder Aschermittwoch ist!

Und steht ein Zombie vor der Tür,
mit so ‘nem Pappnasengeschwür,
und sagt statt “Hallo” nur “Helau”,
dann dreh sie um, die dumme Sau,
und tritt ihr kräftisch in den Arsch und ruf dabei:

Narrhalla-Marsch!”

“Vielen Dank …”

(Tusch,Narhalla-Marsch mit schnellem Weglaufen)


Vorlesefunktion  yankee antwortete am 07.02.05 (17:26):

Wunderbar. Wer das geschrieben hat, spricht mir auf jeden Fall aus der Seele. Leider kann ich zu dem Thema momentan nichts beisteuern, werde aber aufmerksam lesen und lachen.
Ich könnt mir vorstellen, daß pilli zu dem Thema was parat hat.
:-))


Vorlesefunktion  schorsch antwortete am 07.02.05 (22:17):

Fasnacht


Schon stehen die Narren wieder bereit,
denn wieder kommt die närrische Zeit,
wo sie mit Trommeln, Pfeifen und Toben
und selbstgemachten bunten Narrenroben
verklärt durch alle Dörfer zieh`n,
dass alle Viecher vor ihnen flieh`n.
Sie ziehen durch Gassen, Beizen, Spelunken;
sie zünden und spassen, sie öden und unken;
sie werfen Orangen, Würste, Konfettis
in den Wein der Gäste und in die Spaghettis.
In den Nächten dann, in dunklen Gassen,
tun sie das pure Gegenteil von Hassen;
ja, es wird dann so allerhand getrieben,
was eben so läuft unter Stichwort "Lieben"!
Etwas später, vielleicht so um neun Monate,
steigt dann beträchtlich die Geburtenrate.
Es schwitzen Ärzte, Schwestern, Hebammen,
und sie machen täglich Überzeit zusammen.
Auch die armen Herren, genannt Beamte,
füllen die Familienakten im Zivilstandsamte.
Und nach kurzem aber umso heftigeren Wüten
freut sich auch Oma und tut wieder hüten!

Bald ist wieder Fasnacht, mit Trommeln und Toben.
Wie die Geschichte weitergeht? Siehe bitte oben!


Februar 1996, schorsch, alias Georg von Signau


Vorlesefunktion  Medea. antwortete am 08.02.05 (07:52):

tiramisusi

wellcome back.


Vorlesefunktion  Enigma antwortete am 08.02.05 (08:33):

:-)))
Ja, die Büttenrede ist wirklich Kult geworden.

Weitgehend schliesse ich mich dem Inhalt an *gg*.

Wofür ich jedoch ein ausgesprochenes Faible habe, das ist die kölsche Rockgruppe Brings (ausser "den Bläck Fööss" natürlich).
Und Brings hat schon einige Karneval-Hits (aber nicht nur die) fabriziert, die ich mir wirklich gut anhören kann.
Z.Zt. ist mein Favorit immer noch die "Superjeile Zick", nachfolgend im Text niedergeschrieben:

Maach noch ens die Tüt an,
he is noch lang nit Schluss,
un uch noch en Fläsch op,
ich will noch nit noh Huus.
Ich kenn en paar Schüss,
die han jenau wie mer,
Bock op en Party, sag dat jeit doch hier.
Kumm, maach keine Ärjer,
maach uns keine Stress,
Mer sin uch janz leis und maache keine Dress.
A beßje jet Rauche, jet Suffe un dann
loore ab mer mit dä Schüss jet danze kann.
Nä, wat wor dat dann fröher en superjeile Zick,
mit Träne in d`r Auge loor ich manchmal zurück.
Bin ich hück op d`r Roll nur noch half su doll,
doch hück Naach weiß ich nit wo dat enden soll.
Et weed immer späder,
drusse weed et hell.
Mer sitze noch zesamme
bei Biercher und Verzäll.
Et is fast wie fröher;
doch ich muss noh Huus,
do fängt et an zu schneie,
medden im August.
Et is mir dressejal, ob ich hück umfall,
ob ich noch schwade,
oder nur noch lall.
Erwachse weede kann ich uch morje noch.
Langsam weed et je jemötlich,
denn die Schüss, die laufe op.

Nä, wat wor dat dann fröher en juperjeile Zick,
mit Träne in d`r Auge loor ich manchmal zurück.
Bin ich hück op d`r Roll nur noch half su doll,
doch hück Naach weiß ich nit wo dat enden soll.

Den "hochdeutschen" Text könnt Ihr auch finden, und zwar unter: - she. URL !
Und wenn Ihr auf die Disc dort klickt, zu dem Song sogar die Musik hören, genau 1,21 Minuten, die sich aber m.E. lohnen, denn der Song ist eingängig, von Text und Musik her...
Die Page von Brings:www.brings.com

Internet-Tipp: http://www.brings-fanclub.de/Alben/Album/7_d.htm


Vorlesefunktion  schorsch antwortete am 08.02.05 (08:55):

Das riesst met!


Vorlesefunktion  pilli antwortete am 10.02.05 (09:15):

es hat sie die, die leutz, die den karneval so wie ich, als zweite haut spüren :-)und es hat andere...

von kind an durch die rheinische frohnatur meines vaters geprägt, der gerne alles, was es zu feiern galt, mit uns gefeiert hat, durch schule und sportverein gefördert; und das spätere "mittendrin sein", durch die liebe, eine zeit lang sehr nahe miterleben an der seite eines karnevals-präsidenten (hihi..ja...mit langer feder am hut); habe ich dennoch auch die "gegenseite" kennen und schätzen gelernt. :-)

nicht alles was jubelt, ist gleich ein clown :-)und mein besonderes interesse wende ich schon lange dem alternativen karneval zu; in Köln m.e. vortrefflich durch die "Stunker" und ihre "Stunksitzung" vertreten.

...

oh ja Enigma, ich mag "Brings", die so bestens spielende gruppe sehr aber es sind auch die eher leisen töne des ehemaligen Karnevalsprinzen "Wicky Junggeburth", die ich gerne höre und den der vater meiner tochter zu ihrer hochzeit engagiert hat, uns mit netten "verzällchen und leedchen" zu unterhalten. der liebling vieler Kölner hat in diesem jahr das karnevalistische geschehen am Weiberfastnacht sowie beim Rosenmontagszug im WDR kommentiert. :-)

so gäbe es vieles, das mich verbindet und ich hoffe doch, dass auch wieder fröhlichere zeiten kommen, die mich laut singen lassen:

"Viva Colonia" !

also ihr lieben, et geht auch mal "ohne". :-)

erlaubt ist wohl auch nach Aschermittwoch noch ein blick auf die seite der "Stunker", die ich u.a. angegeben habe und nicht vergessen möchte ich, "Köbes Underground" zu erwähnen (http://www.koebesunderground.de/) dessen musikalische begleitung der sitzung schon ein hochgenuss ist. :-) es hat original hörproben auf der seite; so ist auch der song "1980-F", der jede "Stunksitzung" eröffnet zu hören.

was und wen haben sie nicht alles in ihren büttenreden angegriffen und wieviele anzeigen gab es, als sie kardinal Meissner und das Kreuz zum thema machten? :-)

lange jahre war Jürgen Becker aus den Mitternachtsspitzen präsident der Stunker und...und...und...

es gäbe so viel zu berichten!

:-)

Internet-Tipp: http://www.stunksitzung.de


Vorlesefunktion  pilli antwortete am 10.02.05 (09:18):

Aschermittwoch

Nun fällt der tollen Narrenwelt
das bunte Kleid in Lumpen, -
und klirrend auf den Estrich schellt
der Freude voller Humpen.
Lautkrachend springt ins Schloß das Tor,
kein Lichtschein mehr am Fenster -
ein grauer Morgen kriecht empor,
der Morgen der Gespenster.

Da ist im tiefen Straßenstaub
ein stolzes Weib gestanden -
von ihrem Odem rauscht das Laub,
des Meeres Wogen branden.
Sie reckt sich in die Frühlingspracht
mit herrischer Gebärde:
mein ist, was blüht und weint und lacht -
mein ist die ganze Erde!

Was bimmelt ihr vom Kirchenturm
und predigt Reu und Buße?
Ihr seid das Sandkorn vor dem Sturm,
der Staub mir unterm Fuße.
Was schiert mich eurer Sünde Scham
und eurer Hölle Flammen?
Ich blas den ganzen Maskenkram
mit einem Hauch zusammen.

Mir gilt die Dirne unterm Tor,
das Hündlein in der Gossen
mehr als der schönste Damenflor
in euren Staatskarossen.
Und Blumen und Konfettischlacht?
Wie jäh verstummt die Harfe,
versprüht der Witz, verblaßt die Pracht,
löst meine Hand die Larve.

Mir gilt des Bettlers hohle Hand
und gramzerfressne Miene
mehr als der Fürstenhöfe Tand
und blutige Hermeline. -
Und tobt im Ost der Schwertertanz,
und saust das Blei, das rasche -
auf aller Kronen Faschingsglanz
streu ich die Handvoll Asche!

Ob Kirchen- oder Festungssturm,
sie wanken beid auf Erden
und werden einst vom Wirbelsturm
zu Staub zerblasen werden.
Und reißt der letzten Narretei
der bunte Rock in Fetzen,
dann soll die Menschheit, nackt und frei,
sich an die Tafel setzen.

Clara Müller-Jahnke
(1860-1905)

die Autorin: geb. am 5. Februar 1860 in Lenzen bei Belgard in Hinterpommern als Tochter des Pfarrers, im Alter von sieben Jahren beginnt sie zu dichten...

(entnommen aus lyrikmail.de)

:-)

jaja...manch pfarrers töchterlein weiss gut zu dichten!


Vorlesefunktion  Enigma antwortete am 10.02.05 (12:10):

Hallo Pilli,

die Hörproben von Köbes Underground habe ich alle angehört.
Gefallen mir.
Ist nur "Wicky" identisch mit Wicky Junggeburth??
Wenn ja, habe ich von ihm den Titel: Einmal Prinz zo sin (oder so ähnlich...).
Überhaupt nichts kenne oder weiss ich von den "Stunkern".
Aber nächstes Jahr ist ja wieder Karneval...*lach".
Danke für die Tipps.
Gruss Enigma


Vorlesefunktion  pilli antwortete am 13.02.05 (22:26):

ja Enigma " nur Wicky" ist identisch.

den besuch einer der vielen und immer ausverkauften sitzungen in der session möchte und kann ich dir guten gewissens empfehlen :-) tag und nacht stehen sie an, die leutz, wenn es wieder heißt, der vorverkauf beginnt. alleine das ist schon ein vorkarnevalistisches event.

wenn du interessiert bist, nenne mir im Herbst nur die anzahl der karten, die du brauchst und ohne dieses stundenlange "anstehen" sende ich dir die karten per post zu oder lasse sie für dich an der kasse "hinterlegen". es hat da einen mann, dem ich erlaubte, mich ein paar jahre zu begleiten :-) und der wiederum kennt jemand an der vorverkaufsstelle und so rundet sich datt bild vom "kölschen klüngel" :-) als er es möglich machte in einem jahr 20 karten zu besorgen, habe ich gewußt:

"et jibt nix, watt et nicht jibt!"

:-)


Vorlesefunktion  schorsch antwortete am 14.02.05 (09:01):

@ pilli: "...es hat da einen mann, dem ich erlaubte, mich ein paar jahre zu begleiten :-)..."

Was ist eigentlich aus dem geworden, liebe pilli? Hat ers überlebt? (;--))))